Lebensstationen

Sabine Ball * 09.09.1925  † 07.07.2009
Gründerin stoffwechsel e.V. - Dresden

09.09.1925
Geburt von Sabine Koritke in Königsberg / Ostpreußen 

13. Februar 1945
Sabine erlebt mit ihrem Bruder Hans die Bombardierung von Dresden durch angloamerikanische Flieger; am nächsten Tag flüchten sie aus der Stadt

bis 1949
Übergangszeit in Günzburg 

August 1949
Überfahrt auf einem Kriegsschiff nach Amerika (Boston); Weiterfahrt nach New York zu ihrer Tante Mary; Job als Kindermädchen und Ausbildung zur Hotelfachfrau 

Anfang 1950
nächstes Ziel: Miami Hostess im „Quarterdeck-Club“, später Managerin; dort lernte sie, neben dem damals zukünftigen Präsident Richard Nixon, den Millionär Clifford Ball kennen 

1952 
Sabine besucht Eltern und Bruder in Deutschland 

1953
Sabine heiratet Clifford Ball 

2. November 1954
Geburt des ersten Sohnes Clifford Howard Ball 

15. Dezember 1957
Geburt des zweiten Sohnes Frederick Walter Ball 

1961
Nachricht vom Tod ihrer Mutter 

1963
Beginn eines neuen Lebens nach der Scheidung von Cliff Ball in Santa Babara mit ihren beiden Söhnen; Sabine sucht Anschluss an die Künstler- und Intellektuellenszene 

1965
Kauf eines Hauses in Santa Babara; dort kamen Freunde täglich zum Mittagessen; (auch Hans, ihr Lebensabschnittsgefährte) 

Frühjahr 1967
Sabines Interesse für Hippies wird geweckt; eine Sinnkrise lässt sie erkennen, dass sie vielleicht nur für die Hippies auf der Welt ist und deswegen macht sie sich auf den Weg nach San Fransisco zur „Haight Ashbury“; Sabine bekam eine Vision die Hippies für ein Leben frei von Drogen zu begeistern und beschloss nach einem Stück Land Ausschau zu halten 

1968
wurde sie durch Zufall auf ein Grundstück in der Nähe von Mendocino aufmerksam und kaufte es; aus der 'Millionärin' wurde eine 'Hippie-Mutter';
durch einen Hausbrand und duch Christen die später aufs Land kamen, wurde den Hippies deutlich, dass eine höhere Macht im Spiel war und es kam reihenweise zu Bekehrungen;
Fred, ihr zweiter Sohn zieht später zu seinem Vater nach Florida 

22. Januar 1971
Sabine macht sich auf den Weg nach Indien um dort den Sinn des Lebens zu finden

April – Juni 1971
3 Monate verbrachte Sabine in einem Kloster in Kathmandu; dort hatte sie Zeit zu meditieren, doch die ersehnte mystische Erfahrung blieb aus.

April 1972   
der sechsundzwanzigjährige Tomy erzählt Sabine tagelang aus der Bibel und Sabine „fängt Feuer“; Er erzählte ihr von der rückhaltlosen Liebe Gottes, die Sabine so stark berührte, dass sie es nicht hätte ausdrücken können und sie fing an zu beten und ihr Herz öffnete sich, wie ein „Schleusentor“. Ihre Sehnsucht nach innerer Erfüllung war endlich gestillt.
wenig später bekam das Land den Namen „The Lord´s Land“ 

1972   
Sabine nahm ihr letztes Geld und flog nach Miami, da ihr klar wurde, dass sie Clifford um Verzeihung bitten musste. 

1972   
sie bekam die Nachricht über den Tod ihres Vaters 

Oktober 1973
bereitet sich in Eureka auf die Reise nach New York vor, nachdem sie während einer Gebetszeit die Berufung erfuhr, in den Elendsvierteln einer Großstadt Gottes Liebe zu bezeugen. 

Frühjahr 1974    
machte sie sich mit zweiundzwanzig Leuten auf den Weg nach Brooklyn / N.Y.C.; dort mieteten sie sich ein Haus und Sabine erzählte von Jesus; einmal die Woche wurde ein Essen für Junkies veranstaltet und Sabine bekam ein Herz für Straßenkinder 

Ende 1975
verließ sie Brooklyn und ging zurück nach Kalifornien 

1976
eröffnete Sabine ein „Schwesternhaus“ für misshandelte und missbrauchte Frauen 

1977
Sabine begleitet für knapp drei Jahre sterbende Menschen 

1980
wurde Sabine von einer Sehnsucht nach Deutschland ergriffen, sie arbeitete zehn Jahre in einem Haushalt in München 

1981
fuhr in einem Zug zum ersten Mal in die DDR; berührt vom einfachen Leben und der materiellen Not bat sie Gott, er solle sie eines Tages in die DDR senden.

1990
übergab sie „The Lord´s Land“ an einen gleichnamigen Verein 

1992
endgültiger Abschied vom „The Lord´s Land“ und Aufbruch nach Dresden 

Januar 1993
Ankunft in Dresden mit zwei kleinen Koffern und 1.500 Dollar in der Tasche; sie mietet die Geschäftsräume eines alten Schnapsladens in der Martin-Luther-Straße 12 um ihre Idee für ein Café und einen Secondhand-Laden zu verwirklichen; täglich kamen Jugendliche die dort hämmerten und strichen, zimmerten und bastelten 

24. April 1993
das Café Stoffwechsel öffnet zum ersten Mal die Pforten;
Sabines Losung: „Wir wollen sie alle in Liebe empfangen.“
Im Café gab es Kaffee, Kuchen, belegte Brötchen und im Nebenraum Second-Hand-Klamotten;
Punks, Obdachlose, einige Skins, aber vor allem Kinder kamen als Gäste ins Café Stoffwechsel 

05. November 2005   
Sabine Ball übergibt die Leitung des stoffwechsel e.V. an den Mitgründer und langjährigen stellv. Leiter Ralf Knauthe / knafffi;
inzwischen sind auch die zwei Häuser in der Martin-Luther-Straße 29 + ein Grundstück in Dresden - Pieschen / Markusstr. 11 dazu gekommen;
Das stoffi_TEAM besteht mittlerweile aus vielen Hauptamtlichen, Ehrenamtlichen und Praktikanten, die sich vor allem Kindern und Jugendlichen widmen.

07. Juli 2009
Sabine Ball stirbt plötzlich und unerwartet im Alter von 83 Jahren an einem Herzinfarkt